Familiengeschichte Krems

Einleitung

Herzlich willkommen auf meinen Seiten zur Ahnenforschung Krems

Diese Seiten behandeln die Stammlinie Krems als Teil meiner Gesamtgenealogie. Wenn Sie von einer Suchmaschine oder einer anderen Seite direkt hierher gelangt sind, empfehle ich, zunächst meine Übersichtsseite zu besuchen. Dort finden Sie den Überblick über alle von mir erforschten Linien nebst einer Liste über Namen und Orte im FOKO-Aufbau. Die kompletten genealogischen Daten befinden sich auf meiner Seite bei GENEANET (http://gw.geneanet.org/koppler), der direkte Einstieg über die Stammtafel Krems, beginnend mit dem ältesten bekannten Vorfahren, kann über diesen Link erfolgen. Für Ergänzungen und Verbesserungen sowie Verbindungen zu weiteren Namensträgern bin ich jederzeit dankbar.

Wenn Sie Verbindungen zu meinen Daten feststellen oder Ergänzungen und Korrekturen haben, freue ich mich über Ihre Kontaktaufnahme. Durch den fortlaufenden Austausch und Abgleich der vorhandenen Daten können beide Seiten nur gewinnen. Gerne dürfen Sie meine Daten verwenden, ich bitte jedoch darum, mich im Format "Quelle: Sven Koppler bei www.kopplers.de TT/MM/JJJJ" zu zitieren. Vielen Dank.

Genealogie Krems

Der oben abgebildete Stein aus der Zementfabriük Krems kam über Dritte in unsere Familie, damals noch ohne Bezug zu unserer Familie. Mit dieser Linie der Plästerer und Zementwarenfabrikanten sind wir nicht blutsverwandt. Unser Ahnherr, Alois Krems wurde 1834 unehelich als Alois Schnetzler getauft und erst 1843 von Wilhelm Krembs, dem Bruder des Fabrikgründers, als Sohn angenommen. Dennoch war dieser Stein der Schlüssel zur nun vorliegenden Genealogie Krems. In unserer Familie fehlten jegliche Information und Überlieferungen über die weiteren Vorfahren, der Heiratseintrag des Urgroßvaters wies lediglich Thayngen in der Schweiz als Geburtsort aus, ohne die Angabe der Eltern. Mit freundlicher Hilfe des Stadtarchivs Schaffhausen ergab sich ein Hinweis auf den Heimatort Freiburg für seinen Vater, womit sich über die Erforschung der Pflästererfamilie Krems der Anschluss zu unseren Vorfahren herstellen ließ; Die Ahnenlinie Krems habe ich dennoch fortgeführt bis ins 17. Jahrhundert, auch wenn sie nicht die leibliche Vorfahrenlinie darstellt. Die nachstehenden mütterlichen Linien sind derzeit noch in der Erforschung:
  • Staiger, 1590-1947 in Mönchweiler im Schwarzwald nachgewiesen als Vögte, Bauern, Wirte, Uhrmacher und Uhrenhändler
  • Schnetzler, 1776-1868 in Freiburg als Taglöhner, Maurer und Kloakenräumer
  • Weber, 1864-1911 in Karlsruhe als Schreiber
Impressum