Ahnenforschung Koppler - Familienzweig Krems
Familiengeschichte Krems

Familiengeschichte
Wihlem Krembs Pozessakte

Wilhelm Krembs 1819-1875: Pflästerer und Revolutionär

war das sechste von zwölf Kindern des Pflästerers Matthias Krembs aus Lehen und der Catharina Grohs und wohl das schwarze Schaf der Familie. Er wurde wie sein Vater Pflästerer. Am 17. August 1843 heiratete er in Freiburg die 14 Jahre ältere Maria Eva Schnetzler und anerkannte deren uneheliches Kind Alois Schnetzler. Für seine Teilnahme an der Badischen Revolution wurde er 1851 in Abwesenheit zu 2 Jahren Zuchthaus oder 16 Monaten in Einzelhaft verurteilt. Die Strafe trat er erst am 6. Februar 1853 an, zuvor versteckte er sich in der Schweiz. Am 23. Januar 1854 wurde er begnadigt und am 25. Januar 1854 aus dem Zuchthaus Bruchsal entlassen. Seine Prozessakte liegt im Staatsarchiv Freiburg vor (Transkription siehe hier).

Nach seiner Entlassung aus dem Zuchthaus lebte er wieder in Freiburg an verschiedenen Adressen und ist wohl seinem Pflästererberuf weiter nachgegangen. Er starb 1878 in Freiburg, 10 Jahre nach seiner Frau. Außer dem vorgenannten Alois hatte er keine weiteren Kinder. Als leiblicher Vater des Alois Krembs kann er kaum in Frage kommen, da er zum Zeitpunkt dessen Geburt eben 15 Jahre alt war, insofern muss aus genealogischer Sicht die Stammlinie mit ihm enden.  ... Vollständige Lebensgeschichte.   ... Vollständige Geschichte seiner Tage in der Revolution.

Alois Krems 1834-1920: Betriebssekretär bei den Großherzoglich Badischen Staatseisenbahnen

Alois Krems - Berufsstationenwar ein uneheliches Kind der Eva Schnetzler von Freiburg, das erst 9 Jahre später von Wilhelm Krems bei seiner Heirat mit der Kindsmutter als das Seinige anerkannt wurde und mit allen Rechten in den Stand eines ehelichen Kindes versetzt wurde. Interessanterweise trug der Pfarrer das Kind zunächst als "Aloisia, uneheliche Tochter der ..." ein und verbesserte erst später diesen Eintrag. Details zu den Umständen dieses Eintrages siehe unter hier.

In seine Lebensspanne fällt das Zeitalter der Industrialisierung in Deutschland und auf seinem Berufsweg insbesondere die Geschichte der Eisenbahn und der Badischen Staatsbahn. Erstmalig ist er 1864 als Gehilfe im "Controlbureau der Großherzoglichen Verkehrsanstalten Karlsruhe" genannt. Sein Berufsweg führte ihn von Karlsruhe nach Thayngen im Kanton Schaffhausen über Geisingen und Schallstadt wieder zurück nach Karlsruhe, wo er auch pensioniert wurde.

Mit seiner Frau Anna Maria Weber aus Bruchsal hatte er 6 Kinder. ... Vollständige Geschichte

Wilhelm Krembs 1881-1972: Ein Pionier des Fußballsports

Wilhelm KrembWihelm Krembs 1963s war das jüngste von acht Kindern des Alois Krembs und der Anna Maria Weber. Nach der Schulzeit in Karlsruhe trat er bei der damals Großherzoglich Badischen Eisenbahn ein, wie sein Vater und sein ältester Bruder. Seine große Begeisterung galt dem Fußball. Schon in Karlsruhe kickte er beim FC Alemannia Karlsruhe, dem Vorläuferverein des Karlsruher SC. 1908 wurde er dann in Müllheim zur treibenden Kraft bei der Gründung des Fußballklubs Alemannia 1908 Müllheim, zu der er den Namensvorschlag einbrachte. Auch nach dem 2. Weltkrieg war er ein treuer Begleiter, Förderer und Unterstützer des Vereins.
... Vollständige Geschichte


Zementwaren- und Kunststeinfabrik in Freiburg - Familie- und Firmengeschichte Alois Krems

Wer heute in Freiburg durch die Eisenbahnstraße geht, kann sich nicht vorstellen, dass dort einmal eine Zementfabrik betrieben wurde, die die gesamte Län­ge der Poststraße eingenommen hatte. Die Firma A. Krems Zementwaren und Kunststeinfabrik war 1871 von dem Pflästerer Alois Krems, auf den auch die Freiburger Pflastermosaike zurück­gehen, gegründet worden und hatte über ein halbes Jahrhundert Bestand. Vor dem Ersten Weltkrieg zählte sie zu den größten Arbeitgebern in Freiburg. Neben der Eisenbahnstraße bestanden Standorte hinter dem Alten Wiehre­bahnhof und in der Kappler Straße.
Die Linie der Zementfabrikanten ist nicht in unserer direkten Stammlinie: Wilhelm Krems, der Ur-Ur-Urgroßvater meiner Frau war ein Bruder des hier beschriebenen Firmen­gründers Alois Krems. ... Vollständige Geschichte

Die Eltern von Johann Peter Brackenheimer (1673-1747) in Ubstadt

Im Vergleich verschiedener Quellen zur Familie Brackenheimer finden sich zu den Eltern von Johann Peter  Brackenheimer, Schwanenwirt in Ubstadt, unterschiedliche und sich widerspre­chende Angaben, die in diesem Artikel diskutiert werden. 
Impressum